Häufig gestellte Fragen

Brauche ich eine EORI-Nummer?

Schweizer Exporteure brauchen in der Regel keine EORI-Nummer, es sei denn, der
Exporteur nimmt selbst Verzollungen bei ausländischen Zollämtern vor.
Sieh hierzu folgende Erläuterungen der OSEC:


Ab 1. November 2009 gilt EU-weit ein vereinheitlichtes Zollnummer-System zur
Registrierung und Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten. Die so genannte Economic
Operators Registration and Identification Number EORI löst die bisherigen nationalen
Zollnummern ab.


Beim neuen Europäischen Registrierungs- und Identifikationssystem (EORI) handelt es sich um
eine EU-interne Regelung. Für Schweizer Unternehmen, die in die EU exportieren oder aus der EU importieren ändert sich grundsätzlich nichts. Betroffen sind lediglich Schweizer Unternehmen, die im direkten Kontakt mit dem Zoll in einem EU-Mitgliedstaat stehen (d.h. selbst Verzollungen vornehmen) und über eine entsprechende nationale Zollnummer verfügen. Dies dürften vorrangig Speditionsunternehmen sowie einzelne Exporteure sein.

Wie wird ein neuer Deklarant nachträglich hinzugefügt?

Sie können jederzeit einen neuen Deklaranten beim Zoll anmelden. Gehen Sie dazu wie
folgt vor:
1. Erfassen oder mutieren Sie den Deklaranten in Ihrem ExpoVit e-dec unter
Stammdaten -> Deklaranten.
2. Erfassen oder mutieren Sie den Deklaranten in der Zollkundenverwaltung ZKV
mit derselben Deklarantennummer wie in ExpoVit.


- Jede Deklaranten-Nummer darf nur einmal vergeben sein.
- Einmal gelöschte Deklaranten-Nummern dürfen nicht wieder vergeben werden.


Am nächsten Arbeitstag ist der neue Deklarant vom Zoll freigeschaltet.

Unterstützt ExpoVit e-dec mehrere Arbeitsplätze?

Ja, wenn der Speicherort auf einem Fileserver liegt, was ohnehin empfehlenswert ist
wegen dem Backup. Die einzelnen Arbeitsplätze werden über das Filesystem
synchronisiert. Ein spezieller ExpoVit-Server ist nicht notwendig, was die Einrichtung und
Wartung massiv vereinfacht.


Auf jedem zusätzlichen Arbeitsplatz wird gleich nach dem Start von ExpoVit e-dec der
bereits vorhandene Speicherort ausgewählt. Danach werden alle Daten inklusive
Konfiguration übernommen. Bei jedem Speichervorgang synchronisiert sich ExpoVit mit
den Daten auf dem Speicherort, so dass alle Arbeitsplätze immer auf dem aktuellen
Stand sind.

Werden Terminalserver-Umgebungen unterstützt?

Wenn jeder User ein eigenes Profil hat, kann ExpoVit e-dec direkt von
der Webseite via Java Web Start heruntergeladen und gestartet werden.
Der Vorteil dabei ist, dass Updates bei jedem Start von ExpoVit e-dec
automatisch bezogen werden.
Wird ein Softwareverteilungstool eingesetzt, ist Java Web Start nicht
geeignet. Für diesen Fall bieten Wir ExpoVit e-dec als Runnable-JAR Datei
an. Es handelt sich dabei um eine einzige jar-Datei, welche das ganze
Programm enthält. Updates müssen dann allerdings manuell
vorgenommen werden. 

Installation
ExpoVit e-dec ist eine Java Anwendung. Eine Java Runtime (ab Version 1.6 Update 10)
muss auf jedem Rechner installiert sein, auf welchem ExpoVit e-dec ausgeführt wird. Die
aktuelle Version von Java finden Sie hier.
Es gibt zwei unterschiedliche Deployment Alternativen. ExpoVit e-dec kann über Java
Web Start installiert werden oder als Runnable-jar.


Java Web Start
Java Web Start ist sehr bequem. Sie können ExpoVit mit dem gelben Download-Button
direkt von unserer Webseite installieren.
Das Programm wird dann im Java-Cache gespeichert und die Icons auf dem Desktop und
im Start-Menü werden angelegt. Der Java-Cache befindet sich im aktuellen User-Profil.
Daher können Updates automatisch installiert werden, ohne dass Administrator-Rechte
erforderlich sind. ExpoVit prüft bei jedem Start nach Updates. Dies ist wichtig, da der Zoll
häufig Anpassungen am System vornimmt (ca. alle 2 Monate).
Java Web Start kann auch auf Terminal Servern eingesetzt werden, sofern jeder User
einen eigenen Desktop hat. Wenn aber ein Tool für die Softwareverteilung verwendet
wird, wie z.B. das Application Streaming von Citrix, dann ist Java Web Start ungeeignet.


"Runnable JAR" für automatische
Softwareverteilung
Für Software Verteilungstools wie z.B. Citrix XenApp ist ExpoVit e-dec als Runnable-jar
Datei verfügbar. Es handelt sich dabei um ein einziges jar-Archiv, in welchem das
gesamte Programm verpackt ist (ca. 7 MB). Den Download der aktuellen Version finden
sie bei den Release Infos.
Diese Deployment-Methode hat sich als sehr handlich erwiesen für den Umgang mit
Verteilungstools. Auch Application Streaming ist so möglich.
Auf dem Desktop der Anwender muss dann nur noch das Icon mit folgendem Ziel
eingerichtet werden (Beispiel):

C:\Programme\Java\jre6\bin\javaw.exe -jar
C:\Programme\Java\expovit.jar


Des weiteren muss für jeden Benutzer der Speicherort konfiguriert werden. Dies erfolgt
manuell nach dem ersten Start von ExpoVit e-dec auf der Willkommensmaske im
Register Speicherort. Der Pfad zum Speicherort wird dann in folgender Datei im
Userprofil abgelegt:


Windows XP: C:\Documents and Settings\<user>\expovit\Preferences.xml
Windows 7: C:\Users\<user>\expovit\Preferences.xml


Bitte beachten Sie, dass Updates nicht automatisch installiert werden, wenn ExpoVit e-
dec als "Runnable JAR" ausgeführt wird. Registrieren Sie sich beim Release-Newsletter,
um per Mail über neue Versionen von ExpoVit e-dec informiert zu werden.
Nach dem Start ermittelt ExpoVit den Pfad zum Home-Verzeichnis des aktuellen Users,
um dort die Konfigurationsdatei preferences.xml zu erzeugen. Vereinzelt kam es dabei zu
Problemen, siehe dazu Falsches User-Profil in Terminalserver-Umgebung.

Wohin wird ExpoVit e-dec installiert?

ExpoVit e-dec ist eine Web-Anwendung, welche lokal gecached wird. Daher kann ExpoVit
e-dec auch gestartet werden, wenn keine Internetverbindung besteht (wichtig
für Pannenlösung).
Die verwendetet Technologie heisst Java Web Start und setzt voraus, dass Java auf dem
Rechner installiert ist. Die Programmdateien werden im Java Cache gespeichert, welcher
sich im Benutzerprofil befindet. Dies hat den Vorteil, dass Updates automatisch installiert
werden können, ohne dass dazu Admin-Rechte notwendig wären. Da der Zoll immer
wieder Änderungen an seinem System vornimmt, muss ExpoVit e-dec laufend
nachgezogen werden, um einen reibungslosen Betrieb zu garantieren.
Der Java Cache befindet sich hier (msc ist der Username):
Windows XP
C:\Documents and Settings\msc\Application Data\Sun\Java\Deployment\cache
Windows 7
C:\Users\msc\AppData\LocalLow\Sun\Java\Deployment\cache

Was bedeutet die Ampel in ExpoVit e-dec?

Die Ampel gibt den Zustand des Zollsystems an. Dabei wird berücksichtigt, ob Sie sich
momentan im Testsystem oder im Produktivsystem befinden.


Wenn die Ampel auf rot steht, kann auch nur ein Teil des Systems blockiert sein, z. B.
das Abholen der eVV.

Versuchen Sie die Übermittlung Ihrer Exportdaten trotzdem. In den meisten Fällen funktioniert es und Sie erhalten Ihre Ausfuhrliste.

Grün = Der Zollserver ist verfügbar, Ausfuhrzollanmeldungen können normal übermittelt
werden.

Orange = Der Zollserver ist eingeschränkt verfügbar. Es muss unter Umständen mit längeren
Wartezeiten bei der Übermittlung gerechnet werden.
Rot = Der Zollserver ist momentan nicht verfügbar. Versuchen Sie es später noch einmal,
oder verwenden Sie das Notfallsystem. Der Zoll ist meistens innerhalb einiger
Stunden in der Lage, das Problem zu beheben.
Gelb = Der Status konnte nicht ermittelt werden. Entweder verfügen Sie über keine
Internetverbindung, oder der Status-Service des Zolls funktioniert nicht.


Möglicherweise können trotzdem Sendungen angemeldet werden.
Bitte beachten Sie, dass die Statusanzeige bis zu 15 Minuten verspätet reagieren kann.
Hier kommen Sie direkt zur Information über die Systemverfügbarkeit auf dem
Zollserver.